Brigitte Zips

     

Reisen in ferne Länder – und  ihre Reflektionen in neue Werke umsetzen: Das ist für Brigitte Zips ein „Must“. Dies gilt auch für ihre Reisen nach Japan.Tokyo und die nicht-schlafende Ginza, die europäisch anmutenden Leuchtreklamen. Außerhalb der Großstadt wird die Tradition gepflegt. Die Künstlerin Brigitte Zips hat diese beiden Gegensätzlichkeiten in ihren Bildern eingefangen.

Bereits seit der Kindheit beschäftigt sie sich mit der Kunst. Kurse in der Städel-Schule und bei Michael Siegel folgten. Studien mit Öl – und Acrlyfarbe, Kreide, Bleistift und japanischer Tusche. Seit 1995 besitzt sie ihr eigenes Atelier und arbeitet als freischaffende Künstlerin vorwiegend mit Acrylfarbe auf Leinwand, Holz oder MDF. Studienreisen, so z.B. nach Japan, regten zu der hier gezeigten Serie von Acrylbildern an. Der Untergrund ist aus Holz, Hartfaser oder Leinwand. Die Bilder sind zum Teil gespachtelt und zum Teil mit dem Pinsel gemalt.